Home page | New Publications | Series and Editors | Academic Publishing | Contacts | Conditions | Privacy Policy | Imprint   

Ergon Publishing House

Philosophy Political Science History Jurisprudence Studies on Religion Pedagogics/Sociology Oriental Studies Literary Studies Art/Antiquity Information Sciences Varia E-Books
Monographs Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft
Klassische Moderne: Akten des Arthur Schnitzler-Archivs
Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 29

Klosinski, Michaela
Zwischen Moderne und Antimoderne
Die katholische Literatur Wiens 1890-1918

2016. 313 Seiten – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-95650-171-5

 

38,00 EUR

Product ID: 978-3-95650-171-5  

Shipping costs will be added if applicable.

Available now  
 
Quantity:   St


Die Studie untersucht die bislang marginalisierte katholische Literatur Wiens um 1900 erstmals systematisch wie paradigmatisch und weist die Dialektik von Antimoderne und Moderne nach.
Der erste Teil erläutert das heterogene Spektrum des katholischen Literaturbetriebs in Wien vor dem Hintergrund des katholischen Literaturstreits zwischen Karl Muth und Richard von Kralik. Der zweite Teil rekonstruiert anhand programmatischer Schriften eine katholische Poetik der Jahrhundertwende und zeigt deren Interferenzen sowohl zur Wiener Moderne als auch zur katholischen Romantik sowie zu parallelen Strömungen wie dem "Renouveau catholique" oder der Heimatkunst. Sechs als Fallstudien angelegte Romananalysen demonstrieren schließlich, dass die katholische Literatur Wiens sowohl den antimodernen österreichischen "Sonderweg" im praktischen Romanschaffen einhält als auch Anschluss an Erzähltechniken und Stoffe der Moderne findet. Die seinerzeit prominenten Autorinnen und Autoren Marie von Ebner-Eschenbach, Wilhelm von Wartenegg, Karl Domanig, Enrica von Handel-Mazzetti, Richard von Kralik und Marie Eugenie delle Grazie werden komparativ kontextualisiert, analysiert und bibliographisch erschlossen.

Buchinformation [378 KB]