Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 28

László, Joël
Waṭanīya als Handlungsperspektive
ʿAbd Allāh al-Nadīm und seine Zeitschrift al-Tankīt wa-l-tabkīt als Akteure des ägyptischen Protonationalismus

2012. 136 Seiten – 155 x 230 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-941-9

 

28,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-941-9  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


In der vorliegenden Arbeit beschäftigt sich der Autor mit der von Abd Allah al-Nadim 1881 unmittelbar vor der Urabi-Revolution herausgegebenen Zeitschrift al-Tankit wa-l-tabkit und bettet diese ein in den Diskurs rund um die Begrifflichkeit der wataniya (~ Patriotismus). Abd Allah al-Nadim etablierte sich ab Mitte der 1870er Jahre als einer der wichtigsten Protagonisten des ägyptischen Protonationalismus und hatte in der Urabi-Bewegung eine Schlüsselposition inne. Mit der stetig sich ausweitenden Einflussnahme der europäischen Großmächte in Ägypten wurde in dieser Zeit der Begriff der wataniya als Chiffre für nationale Widerstandsformen und nationales Erwachen virulent. Al-Nadims Zeitschrift al-Tankit wa-l-tabkit stützte sich umfassend auf den Begriff wataniya. Ein Hauptanliegen der Untersuchung ist es, der Verwendung und den Implikationen dieses Begriffes nachzuspüren und dabei Prozesse und Mechanismen gesellschaftspolitischer Bedeutungskonstruktion herauszuarbeiten. In einer zeitschriftenhistorischen Fokussierung wird zudem eine präzisere Einordnung von al-Tankit wa-l-tabkit, als sie in der bisherigen Forschung zu finden ist, angestrebt.