Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Varia Ebooks
Beiträge zur Gegenwartsbedeutung Diskurs Religion Judentum - Christentum - Islam Religion in der Gesellschaft Studien des Bonner Zentrums

Band 12

Gripentrog, Stephanie
Anormalität und Religion
Zur Entstehung der Psychologie im Kontext der europäischen Religionsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

2016. 331 Seiten mit 15 Abbildungen – 170 x 240 mm. Festeinband
ISBN 978-3-95650-174-6

 

48,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-174-6  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Was verstand man im 19. Jahrhundert unter ‚Anormalität'? Wie ließ sie sich psychologisch, aber auch religiös jeweils erklären? Wie wurde sie behandelt, wer war für sie zuständig und wo waren die Orte, an denen ihre Behandlung vollzogen wurde?
Die vorliegende religionswissenschaftliche Untersuchung beschreibt anhand dieser Fragen die Entstehungsgeschichte der Psychologie und Psychiatrie in einer neuen, anderen Perspektive, indem sie sie als Teil der europäischen Religionsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts thematisiert. Im Zentrum des Interesses stehen daher die religiösen Dimensionen dieses Prozesses von Verwissenschaftlichung, der am Beispiel von Diskursen zu ‚Anormalität' genauer analysiert wird.
Eine Vielzahl unterschiedlicher Quellen bietet dabei die Möglichkeit, diesen noch wenig erfassten Bereich der religionsgeschichtlichen Landkarte Europas genauer zu betrachten: Der Blick auf psychologische Fallgeschichten oder psychiatrische Klassifikationen etwa lässt deutlich werden, dass der Religion die Zuständigkeit für das "Seelenheil" nicht so einfach zu entwinden war. Vielmehr lässt die bis ins 20. Jahrhundert andauernde "Grenzarbeit" (T. Gieryn) zwischen psychologischen und religiösen Zugriffen auf das ‚Anormale' die bleibende Unentschiedenheit dieser Frage deutlich werden.

Buchinformation [82 KB]