Home page | Series and Editors | Academic Publishing | Contact Us | Conditions | Privacy Policy | Legal Notice   

Ergon Publishing House

Philosophy Political Science History Jurisprudence Religious Studies Pedagogics/Sociology Oriental Studies Literary Studies Art/Antiquity Information Sciences Journals Varia E-Books
Monographs Bibliotheca Academica Würzburger rechtswissenschaftliche Schriften

Band 103

Carmen Böhn
Interessendivergenz beim bona fides Erwerb im GmbHG
Eine dogmatische Analyse der gängigen zivilrechtlichen Gutglaubenstatbestände sowie rechtsvergleichende Betrachtung zur Limited und zur SPE

2019. 288 p. – 153 x 227 mm. Softcover
ISBN 978-3-95650-523-2

 

42,00 EUR

Product ID: 978-3-95650-523-2  

Shipping costs will be added if applicable.

Available now  
 
Quantity:   St


Der Gesetzgeber schuf 2008 durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbHG und zur Bekämpfung von Missbräuchen in § 16 Abs. 3 GmbHG die Möglichkeit, gutgläubig GmbH-Geschäftsanteile zu erwerben.
Die vorliegende Arbeit zeigt nach einem kurzen historischen Abriss die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des § 16 Abs. 3 GmbHG zu den gängigen gutgläubigen Erwerbstatbeständen des Zivilrechts auf. Nach kurzer Darstellung des aktuellen Sach- und Streitstandes werden für die praxisrelevanten und teils in der Literatur und Rechtsprechung höchst strittigen Probleme des gutgläubigen Erwerbs von GmbH-Geschäftsanteilen neue Lösungsansätze aufgezeigt. Ergänzend werden die Vorschrift und ihre Problemfelder funktional mit dem englischen und europäischen Recht verglichen.