Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Bibliotheca Academica Faktuales und fiktionales Erzählen Germanistische Literaturwissenschaft Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft
Klassische Moderne: Akten des Arthur Schnitzler-Archivs
Literarische Praktiken in Skandinavien Literatura Literatur - Kultur - Theorie Rückert zu Ehren Schweinfurter Archiv- und Bibliotheksinventare

Band 36

Mayer, Mathias – Holubarsch, Marco (Hrsg.)
Alexander Moissi
Ein Schauspieler als Schnittfläche der Klassischen Moderne
Eine Dokumentation

2018. 257 S. – 170 × 240 mm. Gebunden. Mit CD-ROM
ISBN 978-3-95650-398-6

 

48,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-95650-398-6  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Alexander Moissi (1879–1935) war ein Star des europäischen Theaters zwischen den beiden Weltkriegen. Durch seine hier umfangreich dokumentierte Lebensgeschichte wird das Porträt einer ganzen Epoche vergegenwärtigt. Aus zahlreichen Abbildungen, Tondokumenten und Textzeugnissen, die sein Wirken aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, ergibt sich ein repräsentativer Einblick in ein farbiges Stück Zeitgeschichte. Moissis Repertoire umfasste neben der Antike und den Klassikern (Shakespeare, Goethe, Schiller) vor allem das zeitgenössische Theater (Schnitzler, Hofmannsthal, Hauptmann) und insbesondere auch russische Werke. Seine ausgeprägte Musikalität, die Betonung der Melancholie und des Unheldischen in seinem Spiel wie auch das Verführerische seiner Körpersprache ließen ihn zu einem Spiegelbild seiner Zeit werden. Neben den Schriften von Zeitgenossen, die sich intensiv mit ihm befasst haben, beinhaltet der Band auch unbekannte eigene Texte des Schauspielers, darunter sein 1931 uraufgeführtes Napoleon-Drama „Der Gefangene“.