Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 19

Devos, Bianca
Kleidungspolitik in Iran
Die Durchsetzung der Kleidungsvorschriften für Männer unter Riżā Šāh

2006. VIII/108 Seiten mit 14 Abbildungen – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-524-4

 

18,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-524-4  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die Herrschaft Rizâ Sâhs (1925-41) war eine Phase des Umbruchs in der modernen Geschichte Irans. Sein Regime verfolgte eine autoritäre Modernisierungspolitik, die eine soziale Umgestaltung nach europäischem Vorbild anstrebte. Zentraler Bestandteil der Reformen waren staatliche Kleidungsvorschriften: Ab 1929 war iranischen Männern das Tragen traditioneller Kleider gesetzlich verboten und westliche Anzüge sowie der "Pahlavî-Hut" vorgeschrieben. Mit seiner Ersetzung durch den "Europäischen Hut" sieben Jahre später wurde der staatlich gesteuerte Transformationsprozess fortgeführt und kulminierte 1936 in der zwangsweisen Entschleierung der iranischen Frauen.
Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Durchsetzung der Kleidungsvorschriften für Männer, die bisher weitgehend unbeachtet geblieben ist. Verlauf, Hintergründe und Details der Durchführung werden anhand veröffentlichten und unveröffentlichten iranischen Archivmaterials dargestellt. Die konkreten Vorgänge, die die landesweite Reform innerhalb der neu reformierten Verwaltung auslöste, sind dabei von besonderer Bedeutung. Die Vorschriften dienten als administrativer Testlauf für das Schleierverbot und stellten einen erstmaligen Eingriff der zentralen Staatsmacht in den Alltag der Bevölkerung dar. Ihre Auswirkungen auf einzelne Gruppen der traditionellen Gesellschaft - Händler, Handwerker, islamische Gelehrte und tribale Gemeinschaften - waren tief greifend und zeitigten weitreichende Konsequenzen. Diese Studie beschäftigt sich des Weiteren damit, wie Inhalte und Ziele der Reform durch die halbamtliche Presse vermittelt wurden und wie ihre Umsetzung propagandistisch begleitet wurde.
Ein Tafelteil im Anhang beinhaltet Abbildungen bislang unveröffentlichter Dokumente, Fotos der neuen Kleidung sowie Zeitungsannoncen.