Startseite | News und Informationen | Reihen und Herausgeber | Neuerscheinungen | Autorenbereich | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 24

Fuchs, Simon Wolfgang
Proper Signposts for the Camp
The Reception of Classical Authorities in the Ǧihādī Manual al-ʿUmda fī Iʿdād al-ʿUdda

2011. 155 Seiten – 155 x 230 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-834-4

 

28,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-834-4  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


"Proper Signposts for the Camp" widmet sich der Frage, in welcher Weise jihadistische Autoren auf die sunnitische Tradition zurückgreifen, um ihrem Projekt Autorität zu verschaffen. Selbst innerhalb der Islamwissenschaft hat diese Problematik bisher zu wenig Aufmerksamkeit gefunden. Radikalen Autoren wird per se eine Verzerrung der Religion vorgeworfen, die Rezeptionsgeschichte wird verengt auf eine kanonische Abfolge fanatischer Außenseiter. Das vorliegende Buch stellt diese gängige Vorstellung in Frage durch die intensive Auseinandersetzung mit einem jihadistischen Schlüsseltext: "al-Umda fi Idad al-Udda" entstand im Kontext des afghanischen Jihad im Jahre 1988, verfasst von dem einflussreichen ägyptischen Ideologen Dr. Fadl. Sämtliche religiöse Quellen und Autoritäten, auf die sich Dr. Fadl stützt, werden mit einem besonderen Augenmerk auf Diskussionen um politische Autorität vorgestellt und analysiert. Dr. Fadl, so die Kernthese, gelingt es, sein anvisiertes politisches Gemeinwesen in den Trainingslagern überzeugend in der sunnitischen Tradition zu verankern. Bezeichnenderweise wird Ibn Taymiya bei ihm nicht zum Urvater jihadistischer Gewalt, sondern steht für politischen Quietismus, der so kennzeichnend für den Damaszener Gelehrten ist.