Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 3

Gumpert, Gregor
Lust an der Tora
Lektüren des ersten Psalms im 20. Jahrhundert

2004. 181 Seiten – 170 x 240 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-331-8

 

28,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-331-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Wie läßt sich literaturwissenschaftlich über biblische Texte arbeiten? Wie soll sich die Arbeit vollziehen, um zu einem angemessenen Verständnis ihres Gegenstands zu gelangen? Welche Richtlinien geben die Schriften selbst vor? In welches Verhältnis setzt sich die literaturwissenschaftliche Reflexion zu solchen Vorgaben? Kann sie an ältere Auslegungstraditionen anknüpfen und diese für ihre eigene Praxis fruchtbar machen?
Diese Fragen werden im Gang des Buches an den Psalmen der hebräischen Bibel, beispielhaft an Psalm 1, und an deren übersetzerischer und kommentierender Deutung im 20. Jahrhundert verhandelt. Leitend ist ein hermeneutisches Interesse: die Intention auf eine Grundlegung des literaturwissenschaftlichen Verstehens biblischer Rede. Das Buch führt an ein Modell literaturwissenschaftlicher Bibelanalyse heran, das wesentliche Impulse dem Denken Martin Bubers, Hermann Cohens und der Auslegungstradition der Rabbinen verdankt, wie diese sich von den Midraschim bis in die neuere jüdische Religionsphilosophie niederschlägt: Die biblischen Texte zeugen selbst bereits von Auslegung; hier hat die Analyse einzusetzen, indem sie die Momente der innerbiblischen Schriftauslegung aufgreift und methodisch reflektiert fortführt. Mit den Texten selbst steht so auch der moderne, literaturwissenschaftlich argumentierende Interpret in einem umgreifenden und niemals abzuschließenden Auslegungszusammenhang.