Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 25

Konrad, Felix
Der Hof der Khediven von Ägypten
Herrscherhaushalt, Hofgesellschaft und Hofhaltung 1840-1880

2008. XX/504 mit 10 Tabellen, 21 Abbildungen, 1 Karte und 1 Faltblatt – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-597-8

 

64,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-597-8  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Dies ist die erste detaillierte und umfassende Untersuchung des Hofes der Khediven von Ägypten im 19. Jahrhundert. Abgestützt auf eine breite Basis arabischer, osmanischer und europäischer Quellen zeichnet sie aus sozial- und kulturgeschichtlicher Perspektive den Prozess nach, in dem sich der Khedivenhof als herrschaftliches, soziales und kulturelles Zentrum des osmanischen Vizekönigreiches Ägypten durchsetzte.
Der Autor konzipiert den Hof als Ereignis mit kommunikativem Charakter, das aus dem Zusammenspiel der drei konstituierenden Elemente Herrscherhaushalt, Hofgesellschaft und Hofhaltung des Herrschers entsteht.
Der Herrscherhaushalt wird als eine Institution gefasst und in Hinblick auf seine Funktionsweise und den strukturellen Wandel, dem er unterlag, untersucht.
Die ägyptische Hofgesellschaft wird als ein hierarchisches, aber dynamisches System untersucht, wobei Muster sozialer Reproduktion, Patronagebeziehungen und die Vergabe von Privilegien im Zentrum stehen. Die Analyse macht so nicht nur den Wandel in der sozialen Zusammensetzung der Hofgesellschaft deutlich, sondern auch die Rolle und die Stellung einzelner ihrer Mitglieder.
Schließlich werden unterschiedliche Ereignisse der Hofhaltung wie Feierlichkeiten und Empfänge, Zeremonien und Vergnügungen ausführlich dargestellt und interpretiert, um den Hof als Mittel der Repräsentation und Kommunikation von Herrscher und höfischer Elite fassbar zu machen.