Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 26

Ourghi, Mariella
Schiitischer Messianismus und Mahdī-Glaube in der Neuzeit

2008. 310 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-659-3

 

42,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-659-3  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Der Glaube an den Mahdi, den erwarteten Erlöser und zugleich verborgenen zwölften Imam, bildet den zentralen Topos der schiitischen Eschatologie. Die Arbeit untersucht, wie sich der Mahdi-Glaube unter dem Einfluss der Moderne verändert hat.
Das erste große Kapitel widmet sich der Funktion des Messianismus im schiitischen Fundamentalismus. An exemplarisch ausgewählten Schriften religiöser Sozialrevolutionäre sowie Ayatollah Khomeinis wird gezeigt, wie vor allem das Verhalten der Gläubigen während der Zeit der Erwartung von einem passiven Quietismus in eine aktive Vorbereitung des Mahdi-Reichs transformiert wurde. Das folgende Kapitel analysiert Werke schiitischer Gelehrter des 20. Jahrhunderts bis hin zur Gegenwart, die sich ausschließlich den verschiedenen Facetten des Mahdi-Glaubens widmen. Insbesondere beim Thema der Langlebigkeit wird deutlich, welch tiefe Spuren das Eindringen der westlichen Naturwissenschaften in die Curricula der Schulen islamischer Länder hinterlassen hat. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Vorzeichen des Erscheinens, die in der Gegenwart nicht selten mit aktuellen politischen Ereignissen assoziiert werden. Zwei weitere Kapitel widmen sich der Rolle des Mahdis in Visionen und der Volksfrömmigkeit.