Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 28

Syamsuddin, Sahiron
Die Koranhermeneutik Muḥammad Šaḥrūrs und ihre Beurteilung aus der Sicht muslimischer Autoren
Eine kritische Untersuchung

2009. X/267 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-673-9

 

37,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-673-9  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Diese Arbeit diskutiert die Koranhermeneutik des zeitgenössischen syrischen Denkers Muhammad Sahrurs. Sie konzentriert sich dabei auf drei wichtige Themenbereiche: hermeneutische Grundlagen, exegetische Methode und Ergebnisse. Diskutiert werden einerseits die Beurteilungen von Sahrurs Kritikern. Andererseits äußert der Autor auch seine eigene Meinung gegenüber Sahrurs Ideen.
Um beurteilen zu können, welche Interpretation plausibel ist, sind bestimmte Kriterien vonnöten. Als erstes wird die Diskussion dargestellt, die unter heutigen Muslimen über die Wahrheit der Koraninterpretation geführt wird. Drei Positionen werden dabei näher erläutert: die der traditionalistischen Quasi-Objektivisten, die der modernistischen Quasi-Objektivisten und die der Subjektivisten. Der Autor kommt hier zu dem Ergebnis, dass die Argumente der modernistischen Quasi-Objektivisten am überzeugendsten sind. Diese vertreten die Ansicht, dass eine Interpretation sowohl die ursprüngliche Bedeutung des auszulegenden Textes als auch seine Signifikanz (bzw. seinen Sinn) berücksichtigen muss. Vor diesem Hintergrund werden sowohl Sahrurs Methoden und Interpretationen als auch die seiner Kritiker beurteilt. Zum Schluss stellt der Autor einige Probleme von Sahrurs Hermeneutik vor.