Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien ALEA Al-Rafidayn Arbeitsmaterialien zum Orient Beiruter Texte und Studien Beiträge zur Süd- und Ostasienforschung Beiträge zur Südasienforschung Bibliotheca Academica Diyâr (Zeitschrift) Ethno-Islamica Ex Oriente Lux Istanbuler Texte und Studien Kultur, Recht und Politik Kulturelle und sprachliche Kontakte Mitteilungen zur Sozial- und Kulturgeschichte Muslimische Welten Orthodoxie, Orient und Europa St. Petersburg Annual of Asian and African Studies Zwischen Orient und Okzident

Band 30

Tillschneider, Hans-Thomas
Typen historisch-exegetischer Überlieferung
Formen, Funktionen und Genese des asbāb an-nuzūl-Materials

2011. 580 Seiten – 155 x 230 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-861-0

 

75,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-861-0  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Unter "Offenbarungsanlässen" versteht die islamische Tradition Überlieferungen, die vorgeben, von der Offenbarung bestimmter Koranverse zu berichten. Betrachtet man die Überlieferungen, die unter dem Begriff "Offenbarungsanlaß" umlaufen, genauer, stellt sich jedoch heraus, daß bei weitem nicht alle Überlieferungen diesem Muster entsprechen und die Überlieferungen, die dem "Offenbarungsanlaß"-Muster nicht entsprechen, ihrerseits festen Schemata folgen.
Dieser Befund erfordert, das Formenspektrum der Überlieferungen zunächst auf rein synchroner Ebene zu erfassen. In diachroner Perspektive erlaubt die so erarbeitete Typologie dann, die Geschichte der historisch-exegetischen Überlieferung neu und um einiges fundierter zu schreiben, als das bisher geschehen ist.
Resultat: Das Konzept von der stückweisen und situativen Offenbarung des Korantextes bildet nicht die historische Realität der Korangenese ab. Es ist das Ergebnis einer Umdeutung, die Ende des zweiten Jahrhunderts d. H. das bis dahin angesammelte Material historisch-exegetischer Überlieferung ergreift. Diese Umdeutung verfolgt den Zweck, Interpretation zu objektivieren, Deutungsfreiheit zu limitieren und Koranverse juristisch in Kraft zu setzen.