Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bibliotheca Academica Pädagogik Bibliotheca Academica Soziologie Erziehung, Schule, Gesellschaft Familie und Gesellschaft Grenzüberschreitungen Identitäten und Alteritäten Kindheit, Familie, Pädagogik Kultur, Geschichte, Theorie Pädagogik und Ethik System und Geschichte Systematische Pädagogik Transformationen

Band 16

Zotz, Thomas (Hrsg.)
Fürstenhöfe und ihre Außenwelt
Aspekte gesellschaftlicher und kultureller Identität im deutschen Spätmittelalter

2004. 361 Seiten – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-326-4

 

45,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-326-4  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


Die Fürstenhöfe des Mittelalters beschäftigen seit langem die Forschung, bildeten sie doch für einzelne Länder und Regionen wichtige Zentren, welche die gesellschaftliche und kulturelle Entwicklung Europas geprägt haben. Dabei galt das Interesse vornehmlich dem Verhältnis von Fürst, Dynastie und Hof, dem Hof als sozialem System, seiner Organisation im Spiegel der Hofordnungen und anderer Fragen seines inneren Gefüges. Auf diesem Hintergrund widmet sich der vorliegende Sammelband, der auf eine Tagung im Rahmen des Freiburger Sonderforschungsbereichs "Identitäten und Alteritäten" zurückgeht, den vielfältigen Beziehungen zwischen den Höfen und ihrer Außenwelt, dem in positivem wie negativem Sinn spannungsreichen Nebeneinander miteinander konkurrierender Höfe, der nahen Außenwelt, wie sie Stadt und Bürgertum für eine fürstliche Residenz darstellten, oder der Einwirkung und Wirkung von Fremden bei Hofe. Bei allen Beiträgen geht es letztlich um die Frage, inwieweit sich eine Identität des Fürstenhofes in der alltäglichen Wahrnehmung ebenso wie in der situativ-krisenbedingten Auseinandersetzung mit dem Anderen herausgebildet hat.