Startseite | Reihen und Herausgeber | Dissertation veröffentlichen | Autorenbereich | Presse | Über den Verlag | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum   
Philosophie Politikwissenschaft Geschichte Recht Religionswissenschaft Pädagogik/Soziologie Orientalistik Literaturwissenschaft Kunst/Altertumswissenschaft Informationswissenschaft Zeitschriften Varia Ebooks
Monografien Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bibliotheca Academica Pädagogik Bibliotheca Academica Soziologie Erziehung, Schule, Gesellschaft Familie und Gesellschaft Grenzüberschreitungen Identitäten und Alteritäten Kindheit, Familie, Pädagogik Kultur, Geschichte, Theorie Pädagogik und Ethik System und Geschichte Systematische Pädagogik Transformationen

Band 20

Cheauré, Elisabeth – Nohejl, Regine – Napp, Antonia (Hrsg.)
Vater Rhein und Mutter Wolga
Diskurse um Nation und Gender in Deutschland und Russland

2005. 553 Seiten mit zahlreichen Abbildungen – 155 x 225 mm. Kartoniert
ISBN 978-3-89913-412-4

 

68,00 EUR

Produkt-ID: 978-3-89913-412-4  

incl. 7% USt.

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St


"Vater Rhein" und "Mutter Wolga" - die Geläufigkeit solcher Allegorien zeigt, wie eng im modernen Bewusstsein nationalgeographische Diskurse mit Geschlechtermetaphern verbunden sind. Diese Verbindung geht vor allem auf das 19. Jahrhundert zurück, als im Zuge der Identitätssuche des modernen Subjekts Geschlechterpolarität in symbolischen Diskursen forciert und in die soziale Praxis übertragen wurde. Zeitgleich wurden nationale Identitätsbildungsprozesse vorangetrieben.
Im vorliegenden Band wird das Spiel um Identitäten und Alteritäten in insgesamt 32 Beiträgen (in deutscher und russischer Sprache) verfolgt, wobei aus der spannungsreichen (Kultur-)Geschichte Russlands und Deutschlands/Westeuropas unterschiedliche Epochen der vergangenen 200 Jahre untersucht werden. Für Deutschland steht dabei die Bedeutung der Geschlechtermetaphorik im Prozess der Nationsbildung im 19. Jahrhundert sowie im Gefolge der Teilung des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg im Vordergrund. Die jüngsten Ereignisse der deutschen Wiedervereinigung hingegen scheinen nicht mehr im Rahmen dieser traditionellen Denkmuster reflektiert zu werden. In Russland hingegen hat die aktuelle Identitätskrise zu einem verstärkten Rekurs auf vorsowjetische Identitätsmodelle geführt. Der Blick in die Geschichte steht hier gleichberechtigt neben der Auseinandersetzung mit Gegenwartsfragen (die ambivalente Beziehung zum Westen, der Zerfall des sowjetischen Vielvölkerstaates, v.a. die Kriege gegen Tschetschenien u.v.m.). Deutlich zeichnet sich dabei die - eng mit Weiblichkeitsmetaphern verbundene - russische Tradition ab, sich als die Alternative, als das "Andere des Westens" (Boris Groys) zu stilisieren. In weltanschaulich hochaufgeladenen Genderdebatten wird zugleich die Frage verhandelt, welche Wege nationaler Selbstfindung Russland in Zukunft beschreiten soll.